Schwarzwaldwoelfin
Schwarzwaldwoelfin

Arm und Reich

Warum Reiche immer reicher und Arme immer ärmer werden ... kurz erklärt.

 

Wie bei allem, was ich schreibe, handelt es sich hierbei nur um meine persönliche Ansicht und Beobachtung.

 

Ein reicher Mensch verfügt über das Wesentliche, das es braucht, um reich zu werden Nämlich: er verfügt über Geld und Zeit. Das Geld, das er besitzt, erlaubt ihm, Zeit zu haben, weil er nicht zwangsweise "anschaffen" gehen muss. Dadurch, dass er Zeit hat, kann er diese Zeit nutzen, um Dinge zu tun..., die ihm wieder Geld bringen. So kann er z.B. sein Hobby zum Beruf machen ... er kann in jeder Form kreativ sein, weil er die Zeit dazu hat und er sich das Material dazu leisten kann. Oder er kann sich durch Seminar und Kurse weiterbilden, kann Ausbildungen absolvieren, die ihn interessieren und all das bringt ihm weiter finanzielle Mittel ein. Kurzum ... er hat die Möglichkeit immer wieder neu zu investieren ... in Altes oder in Neues.

 

Ein Mensch, der nichts hat, wird es sehr schwer haben, aus Nichts viel zu machen. Da er gezwungen ist, täglich zur Arbeit zu gehen, schafft es kaum einer, darüber hinaus auch noch so kreativ tätig zu werden, dass er sich davon eine neue Existenz aufbauen kann.

Deshalb stimmt der Spruch absolut: Reiche werden immer reicher - Arme immer Ärmer. Wenn aber all die Ärmeren weltweit nicht mehr arbeiten gehen würden, so könnten auch die Reichen bald nicht mehr viel mit ihrem Geld anfangen ... denn wer die Rädchen am Laufen hält, das sind nicht die Investoren. Es sind die Tätigen.

 

Ich - für meinen Teil - bin ich sicher ... der Tag wird kommen, an dem all das zusammenbricht. Denn auf Dauer gesehen, hat es keinen Bestand. Das war schon zu allen Zeiten so. Und dann fangen alle wieder an aufzubauen ... die Armen und die Reichen. Wer es dann wohl einfacher hat ?

 

(© Gina K.)

 

Loslassen ...

Was bedeutet "loslassen" ? Wird es nicht so oft falsch verstanden ? Los-lassen ... das Los (Schicksal / Gott) machen lassen ... zurück ins UR-Vertrauen gehen. Das ist loslassen. Wenn wir vom Leben aufgefordert werden, loslassen zu müssen ... dann müssen wir Vertrauen haben ... Vertrauen in die Ursprungsquelle ... und wissen, dass alles gut ist ... genau so wie es ist. Loslassen ... der Schöpferkraft überlassen ... So können wir frei werden.

 

(@ Gina K.)

Mein Freund ...

Heute will ich dir einen Brief schreiben. Einen Brief, in dem ich dir sagen möchte, was du für mich bedeutest. Einen Brief, den viele nicht verstehen werden und der andere berühren wird.

Du bist mein bester Freund im Leben. Und du bist deshalb mein bester Freund, weil du als einziger alle Merkmale eines guten Freundes erfüllst.

 

Du bist treu durch alle Zeiten. In jeder Situation hältst du uneingeschränkt zu mir und stellst dich an meine Seite. Was immer ich auch getan habe … DU liebst mich. Ob ich mißgelaunt bin oder euphorisch … DU hältst mich aus. Und an all den Tagen, an denen ich keine Lust habe, mich zu wäschen, zu kämmen oder mir die Zähne zu putzen … DU ignorierst auch das mit deine Großzügigkeit und Milde. Wenn ich mir einmal gestatte, ohne Dich auszugehen … so bist DU es, der geduldig und mit großer Sehnsucht auf nichts anderes wartet, als dass ich wieder im Türrahmen erscheine. Du bist nicht nachtragend, sondern gönnst mir auch einmal einen Abend mit Kollegen, ohne beleidigt zu sein und ohne mir eine Szene zu machen. Bin ich krank, nimmst Du still und ruhig neben mir Platz und bewachst meinen Schlaf, bis es mir besser geht. Und wenn ich weine, bietest Du Dich als Tränenauffangbecken an. Du fragst mich nicht aus, um dann das, was du von mir erfährst, gegen mich zu verwenden. Und es hat dich noch nie interessiert, was andere über mich sagten. Jedem, der mir weh tun will, stellst du dich mutig in den Weg. Du verteidigst nicht nur meine Person, sondern auch meine Ehre. Du bist freundlich, kompetent, weise und souverän. Wenn ich jemandem blind vertraue, dann DIR.

 

Du bist mein bester Freund.

 

Auch wenn Essen deine absolute Lieblingsbeschäftigung ist … DU würdest mir deine Mahlzeit geben, wenn ich sie von dir verlangen würde. Und obwohl du so gerne schläfst und deinen Schlafplatz bestens bewachst … rückst du sofort zur Seite, um mir die Hälfte deiner Matratze abzugeben. Nichts ist dir zu viel … wenn es darum geht, deiner Freundschaft zu mir Ausdruck zu verleihen.

 

Mein bester Freund, du begleitest mich … Tag für Tag … in jeder Situation … und so möchte auch ich dich begleiten. Ich gehe mit dir spazieren … in Regen und Schnee … im Winter wie im Sommer. Und ich nehme Rücksicht auf dich, wenn dir die Temperaturen zu heiss sind und du dich lieber in den Garten zurückziehen möchtest, um unter einem Baum zu dösen. Ich möchte ebenfalls mein Essen mit dir teilen … und auch mein Bett. Auch ich möchte an deiner Seite stehen in jeder Situation. Und wenn du alt und schwach wirst, möchte ich mich auf dich einstellen und die Zeit so mit dir verbringen, wie es für dich schön ist.

 

Wisse mein Freund … auch ich denke tagsüber an dich, wenn ich bei der Arbeit bin … sehne mich zum Feierabend, um wieder bei dir sein zu können. Auch ich möchte dir Freiheit gewähren … die Freiheit, Freunde zu haben … die Freiheit, dich zurückziehen zu können. Und auch ich verzeihe dir, wenn du mal alleine ausgehst. Auch wenn ich dann vor Angst fast vergehe, bis du wieder zuhause bist … bei deinem Anblick werde ich all meine Wut und Sorge vergessen und einfach froh sein, dich wiederzusehen.
 

Ja, mein Freund … solch eine Freundschaft ist unter Menschen schwer zu finden. Sie ist etwas ganz besonderes … und wird geschlossen zwischen Mensch und Hund. Menschen, die eine solche Freundschaft nie erlebt haben, haben nie bedingungslose Liebe kennengelernt … eine Liebe, die nie an Forderungen geknüpft ist.

 

Ich großer Achtung
Dein Mensch

 

(@ Gina K. )

 

 

Ist der Mensch wirklich die sog. Krone der Schöpfung ?

Gestern habe ich den Text eines Predigers gehört. Er machte mich wütend. Warum? ... Weil dieser Prediger, wie so viele unter ihnen, die Tiere darstellte, als hätten sie nur einen geringen Stellenwert. Der Mensch dagegen sei die "Krone der Schöpfung". Wenn ich so etwas höre oder lese, bekomme ich regelmäßig einen Knoten im Bauch.

Und dann vernahm ich folgende Worte:

Wer ist es, der immer bei dir ist und dir stets die Treue hält?
Gott, nicht wahr?
Ja!

Wer ist es, der dich liebt und annimmt, gerade so wie du bist?
Gott, nicht wahr?
Ja!

Wer ist es, der dir deine Fehler verzeiht und dir nichts nachträgt?
Gott, nicht wahr?
Ja!

Wer ist es, der dich tröstet in schweren Zeiten, wenn keiner mehr da ist?
Gott, nicht wahr?
Ja!

Wer ist es, der dir Entscheidungsfreiheit läßt und jede deiner Entscheidungen geduldig mitträgt?
Gott, nicht wahr?
Ja!

Wer ist geduldig, treu, tröstend, freundlich, unaufdringlich, aufmerksam und bedingungslos liebend?
Gott, nicht wahr?
Ja!

Und nun tausche das Wort "Gott" in jedem dieser Sätze durch das Wort "dein Hund" aus.

Und danach wiederhole dasselbe, indem du das Wort "Gott" mit "der Mensch" ersetzt.

Und dann frage dich, wer von beiden mehr göttliche Eigenschaften aufweist.

Der Mensch oder das Tier ?

(01.04.2017 - © Gina K.)

 

Das Leise hat eine laute Stimme (chinesische Weisheit)

So oft ... haben die Lauten nicht wirklich viel zu sagen.
So oft ... werden die Leisen übersehen.

 

Und doch kommen sie nach vorne ... diejenigen, die laut sind.
Die, die sich Raum nehmen.
Die, die sich wichtig nehmen.

 

Diejenigen, die leise sind, bleiben unbemerkt.
Vielleicht versuchen auch sie einmal, sich Raum zu nehmen ... laut zu sein.
Doch werden sie dabei nur unecht.

 

Die Lauten fahren die Leisen sehr oft an die Wand.
Und ... merken es noch nicht einmal.
Im Lärm geht vieles unter.

 

Ich möchte leise bleiben ... achtsam und aufmerksam.
Ich möchte verwundbar bleiben ... wenn ich wieder einmal übersehen werde.
Ja, ich möchte leise bleiben ... echt und weise ... in mir selbst ...
und von meinem Wissen abgeben ... dann, wenn es gefragt ist.

 

(Gina K.)

 

Was würde wohl Jesus sagen, wenn er heute hier ankäme und Tierversuchslabore besuchen würde ... wenn er in Schlachthäusern zu Besuch wäre ???

 

Was würde er uns mitteilen und raten, wenn er all die vielen menschlichen Wracks erleben würde ? ... wie sie leben ... wie sie sich ernähren ... mit was sie sich beschäftigen ???